play_arrow

keyboard_arrow_right

skip_previous play_arrow skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
chevron_left
  • cover play_arrow

    Radio Redstone

Bandvorstellung

Fuchsteufelswild

today19. Januar 2019

Hintergrund
share close

Lange genug haben FUCHSTEUFELSWILD ihre Fans warten lassen: Zwei Jahre nach ihrem Debüt-Album „Weltenmeer“ sind die Mittelalter-Rocker mit ihrem neuen Langspieler zurück. „König Zeiger“ ist der Titel des zweiten Albums von FUCHSTEUFELSWILD, welches am 1. Februar 2019 via Foxy Records veröffentlicht wird. Sänger Basti zur thematischen Ausrichtung des Albums: „Die Zeit ist ein gnadenloser und grausamer Gott. Das neue Album verflucht diesen Gott und huldigt ihm in einem Atemzug.“ Vergessen und Verwehen, Zerstören und Erschaffen, Geduld und rastloses Verlangen… Auf insgesamt fünfzehn Songs führen FUCHSTEUFELSWILD den Hörer durch das Königreich eines ewigen Herrschers, dessen Macht so manche Wunden heilen lässt, andererseits jedoch auch schon zahlreiche Menschen in seinem gnadenlosen Uhrwerk zermalmte.
„Wir sind rockiger geworden, rebellischer“, erklärt Basti. Seine Wurzeln selbst in der PunkSzene, hat der kreative Kopf des Sextetts auch in den Texten des neuen Albums den Härtegrad hörbar angezogen. Ohne ihren melodiösen Charakter als Märchenerzähler zu verlieren („Narrenschiff“) legen FUCHSTEUFELSWILD in vielen der neuen Songs den Finger in die Wunden der Gesellschaft („Wenn weiße Rosen blühen“) oder besingen mit geradlinigen Hymnen wie „Unsere Zeit“ fast schon im Stil von DIE TOTEN HOSEN ein freies und unbändiges Lebensgefühl und treue Freundschaft.
Das will die Band auch ihren Fans live schenken: … mehr unter

https://www.fuchsteufelswild.net  oder  https://www.facebook.com/music.fuchsteufelswild/

Die Bandmitglieder: Basti: Gesang/Bagpipe, Simone: Querflöte/Gesang, Phillip: Violine, Chewie: Bass/Sousaphon, Tom: Gitarren, Done: Drums

Das Neue Album “König Zeiger” könnt ihr auch bei uns hören 🙂

Geschrieben von: thomas001

Rate it

Vorheriger Beitrag

Bandvorstellung

Wellbad

Eine kratzige Stimme, so staubtrocken wie der Boden im Death Valley, der Vollbart stachelig wie ein Wüstenkaktus, die Atmosphäre seiner Songs erinnert an Filmszenen von Jim Jarmusch, Quentin Tarantino oder David Lynch. Sie handeln von Liebe und Verzweiflung, von dreibeinigen Hunden, Särgen für Zwei, einem brandneuen Gestern. Die Musik ist handgemacht. Schmutzig und roh, dynamisch und intensiv – von zart und zerbrechlich bis hin zu explosiv. „Genau diesen Kontrast finde […]

today13. Januar 2019

0%